Fachgruppen

   

Archäologie

Dr. Heiko Wagner
Dr. Gremmelsbacher-Str. 22
79199 Kirchzarten
Telefon 07661 989335
       

Archive


Dr. Cornelius Gorka
Kreisarchiv
Badstr. 20
77652 Offenburg
Die Fachgruppe Archive besteht seit 2005 und umfasst insgesamt über 30 Mitglieder. Sie entstand mit dem Ziel, den ehrenamtlichen Archivbetreuern und allen interessierten Archivnutzern fachliche Hilfen bei der Archivarbeit zu geben.   Die Fachgruppe trifft sich halbjährlich an einem anderen Ort, um in Vorträgen, Besichtungen und im gemeinsamen Meinungsaustausch archivische Fragen zu behandeln. Dazu gehören Themen wie fachgerechtes Verwahren von Archiv- und Sammlungsgut, Ordnungsprinzipien, Digitalisierung oder Aufbau von Sammlungen.   Alle Interessierten können außerdem Informationen und Anregungen zur Nutzung und zur Pflege von Archivbeständen erhalten. Jeder kann dabei seine Kenntnisse und Erfahrungen einbringen. Durch die Mitarbeit in dieser Fachgruppe lernen Geschichtsinteressierte den Umgang mit den Quellen zur Heimatgeschichte und deren Erhaltung für die Zukunft.

Bergwesen        
      Martin Groß
In der Grüb 4
76593 Gernsbach
Telefon 0176 38230260

 


Einst wurde im Schwarzwald intensiv Bergbau betrieben. Allein im Mittelalter entstanden hier weit über eintausend Stollen und Schächte, in denen die Menschen die Bodenschätze abbauten. Der Bergbau war zu dieser Zeit der treibende Wirtschaftsfaktor und die Grundlage des Reichtums eines jeden Landesherrn.

Die Eingänge zu den meisten Bergwerken wurden später verschlossen und diese gerieten im Laufe der Zeit in Vergessenheit. Auch viele Dokumente, die einst zu diesem umfangreichen Bergbau existierten, gingen verloren.

 
 
Viele Generationen von ehrenvollen Bergleuten haben mit ihrer mühevollen Arbeit in unserer Heimat schier Unglaubliches geleistet und haben mit technischen Meisterleistungen den Reichtum der Schwarzwaldberge zu Tage gefördert.
Auch die Aufbereitung, Verhüttung und Veredelung der geförderten Bodenschätze wurde mit ständigen Innovationen weiterentwickelt.

Die Aufgabe der FACHGRUPPE BERGWESEN ist es, diesen Teil der Geschichte zu erforschen und wieder bekannt zu machen.
Es darf nicht sein, dass die Leistungen unserer Vorfahren in Vergessenheit geraten!
 
 
Die Mitglieder der FACHGRUPPE BERGWESEN gehen im Schwarzwald auf Spurensuche, erforschen, vermessen und dokumentieren Bergwerke, sowie alles was mit dem historischen Bergwesen in Verbindung steht.

Wir führen Exkursionen durch, beraten Grundstückseigentümer, auf deren Grund sich alter Bergbau befindet, und sind in verschiedenen Besucherbergwerken aktiv.

Bei Fragen sowie Interesse an unserer Arbeit freue ich mich über Ihre Nachricht!

Denkmalpflege/Ortsgeschichte

Heinrich Meyer
Techn. Rathaus
77654 Offenburg
Telefon 0781 822322
       

Flurnamen und Mundart
Dr. Ewald M. Hall
Ludwig-Reithmeyer-Str. 20
79232 March-Hugstetten
Die Fachgruppe Flurnamen und Mundart stellt sich die Aufgabe, die älteste erreichbare Schicht der in den Ortsmundarten noch gebräuchlichen Flurnamen zu sammeln, aufzubereiten und nach Möglichkeit zu interpretieren und auszuwerten, die historischen Quellen in den Archiven zu sichten, die historischen Flurnamen zu exzerpieren und sie den noch rezenten Namen zuzuordnen. Die beiden Teilaufgaben können nacheinander oder gleichzeitig bearbeitet werden, wobei die Priorität zunächst auf der Sammlung der noch lebenden Flurnamen und deren mundartlicher Aussprache liegen sollte. Flurnamen sind sprachliche Dokumente, die durch die fortschreitende Zersiedlung der Landschaft sowie durch die Durchführung der Flurbereinigung in ihrem Fortbestand stark gefährdet sind. Vor allem die mundartliche Weitergabe der Dialektformen wird durch den auf dem Land zu beobachtenden Rückgang der Mundart bzw. deren Ausgleichstendenz hin zur Umgangssprache erheblich vermindert. Flurnamen bieten ein reichhaltiges Material für die Sprachgeschichte und die Mundartforschung. Sie konservieren sprachliche 'Reliktwörter', die aus den heutigen lebenden Sprachen und Dialekten längst verschwunden sind. Flurnamen sind zudem historische Dokumente, die wichtige Aufschlüsse geben für die Kultur- und Siedlungsgeschichte, für die Wirtschafts-, Sozial- und Rechtsgeschichte sowie für die Volkskunde und die Heimatforschung einer Landschaft oder Region. Nicht zu unterschätzen ist ihre Bedeutung für die Vor- und Frühgeschichte und die mittelalterliche Archäologie, da die Namen Hinweise auf die vorgermanische Besiedlung enthalten können. In den Wüstungs- und Rodungsnamen spiegeln sich die Veränderungen unserer Kulturlandschaft wider. Anhand der Naturnamen lassen sich ältere Stadien der Flora und Fauna eines Gebietes rekonstruieren. Im Rahmen der unterschiedlichen Arbeitsphasen bei der Sammlung und Auswertung der Flurnamen obliegt dem Fachgruppenleiter zunächst die detaillierte Einführung in die einzelnen Arbeitsschritte. Je nach Zeit und Wunsch wird er auch die praktische Arbeit in einzelnen Gemeinden durch Teilnahme an den Flurnamenerhebungen begleiten. Auch sonst steht der Leiter in Form eines Vortrag oder eines Seminars oder auch für Auskünfte und Rückfragen per Telefon zur Verfügung. Auf Wunsch sind auch Besuche in verschiedenen Archiven vorgesehen.

Bisher erschienene Flurnamenbücher: Flurnamenbuch der Großen Kreisstadt Kehl (1990)
Flurnamenbuch der Gemeinde Willstätt (1995)
Flurnamenbuch der Stadt Rheinau (2001)

Jüdische Geschichte der Ortenau

Uwe Schellinger
Britzinger Straße 66a
79114 Freiburg im Breisgau
Telefon 0761 500073
https://www.facebook.com/groups/219156071819223/




       

Kleindenkmale
   




Kleindenkmale findet man an Straßenrändern oder eingemauert in Gebäuden, einsam auf Wiesen oder versteckt in Wäldern. In der Kulturlandschaft "Ortenau" gibt es eine Vielfalt an historischen Kleindenkmalen. Grenzsteine markierten früher den Grenzverlauf von Herrschaften und Gemeinden. In den meisten Orten findet man religiöse Kleindenkmale wie z.B. Bildstöcke, Wegkreuze oder Hausfiguren. Erinnerungsmale versuchen das Gedenken an Ereignisse und Personen wach zu halten. Brunnen- oder Verkehrsmale geben Kunde vom Alltag. Kleindenkmale sind heute besonders gefährdet, werden gestohlen oder willkürlich versetzt.

Der Historische Verein unterstützt seit vielen Jahren das Projekt Inventarisierung von Kleindenkmalen,
das unter der Federführung des Landesamtes für Denkmalpflege alle Kleindenkmale der Region fotographisch und inhaltlich erfasst.

Das Ziel ist deren Erforschung und Erhaltung. Mehr Informationen finden Sie in den Jahresberichten im Jahrbuch "Die Ortenau".

Wandmalerei

Kuhbach, Galluskapelle

 

      Bernhard Wink
Heizengasse 28
77654 Offenburg
Telefon 0781 97060834

Die Fachgruppe „Wandmalereien“ des historischen Vereins für Mittelbaden hat sich die Erfassung und Erforschung historischer Wandmalerei in der Ortenau zur Aufgabe gemacht. Hierbei geht es uns um eine vertiefte Erfassung des tatsächlichen Bestands und seiner Veränderungen im Laufe der Jahrhunderte. Mit Regine Dendler und Bernhard Wink haben sich zwei Fachrestauratoren dieser Aufgabe angenommen.

 

 

  Zur Bewältigung der Materialfülle wurde die Aufgabe zeitlich auf das Mittelalter bis zum 17. Jahrhundert eingegrenzt. Durch Exkursionen wurden die meisten Wandmalereien besucht. Aktuell steht die Inventarisierung an, mit dem Ziel einer nutzbaren Datenbank innerhalb der Datenbanken des Historischen Vereins.   Teil der Inventarisierung ist eine Sichtung vorhandenen Materials auch im Denkmalamt. Hierbei sind wir auf eine Erfassung, ausgeführt in den 70er Jahren von Frau Dr. Christoph gestoßen. Durch die Einbeziehung dieser umfangreichen Beschreibungen soll in Zusammenarbeit mit Frau Dr. Christoph eine Veröffentlichung innerhalb der Datenbank angestrebt werden.